Logo Institut National d'Histoire de l'Art

Répertoire des peintures françaises des XVIIe et XVIIIe siècles en Allemagne

Les musées allemands sont réputés pour la qualité de leurs collections de peintures françaises : la Gemäldegalerie de Berlin, la Kunsthalle de Karlsruhe, les châteaux prussiens de Potsdam, la Pinacothèque de Munich abritent d’importantes peintures françaises du Grand Siècle et de l’Âge des Lumières. Pour la première fois, l’ensemble des tableaux français des XVIIe et XVIIIe siècles (artistes nés entre 1580 et 1770), conservé actuellement dans les collections publiques allemandes, a été rassemblé dans une base de données : peintures originales, copies, œuvres d’élèves et peintures anonymes. Ont également été pris en compte les œuvres anciennement attribuées à des artistes français et aujourd’hui données à d’autres écoles de peinture. Les peintres franco-allemands comme Antoine Pesne ou Louis de Silvestre sont en revanche exclus de la base car la quantité énorme de leurs œuvres en Allemagne dépasse largement les ambitions de ce projet. Pour en savoir plus sur ce recensement, sur la genèse et l’histoire du projet, vous pouvez vous reporter au texte rédigé par Pierre Rosenberg et David Mandrella ainsi qu’à la bibliographie qui concerne ce travail.

Ce projet est mené par l’axe de recherche qui, à l’INHA, se consacre à l’histoire du goût avec un intérêt tout particulier pour l’historique des collections. Quand ont été acquises les œuvres ? Comment sont-elles entrées dans telle ou telle collection ? Les historiens pourront ainsi attentivement étudier les changements de goût dans les acquisitions.

Pour toutes suggestions ou remarques concernant la base de données, veuillez remplir le formulaire en cliquant ici

Responsables scientifiques : Pierre Rosenberg et David Mandrella

Remerciements :

Cette base de données n’aurait pas pu être réalisée sans le soutien de la Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland de Bonn et les Bayerischen Staatsgemäldesammlungen de Munich que nous tenons à remercier ainsi que l’ensemble des musées qui ont participé au projet.


Gesamtverzeichnis Französische Gemälde des 17. und 18. Jahrhunderts in deutschen Sammlungen

Die deutschen Museen sind für die große Qualität ihrer französischen Bilder berühmt. Die Gemäldegalerie Berlin, die Kunsthalle Karlsruhe, die preussischen Schlösser von Potsdam und die Münchner Pinakothek besitzen herausragende Sammlungen französischer Malerei des XVII. und XVIII. Jahrhunderts. Die Datenbank versammelt zum ersten Mal die französischen Gemälde der zwischen 1580 und 1770 geborenen Künstler : Originalwerke, Kopien, Gemälde aus dem Umkreis, anonyme sowie ehemals französischen Künstlern zugeschriebene Bilder. Die französischen Künstler, die in Deutschland gelebt und gearbeitet haben, wie zum Beispiel Antoine Pesne oder Louis de Silvestre wurden nicht berücksichtigt, da die Anzahl ihrer Werke zu groß ist. Um mehr über die Geschichte und die Realisierung des Projektes zu erfahren, bitten wir Sie, die beigegebene Darstellung des Projektes und die Bibliographie zu konsultieren.

Die Arbeit wurde im Institut national d’histoire de l’art in Paris im Rahmen des für die Geschichte der Sammlungen und die Werkrezeption zuständigen Forschungsprojektes verwirklicht (l’axe du goût). Die Veränderung der Vorlieben der Sammler kann beispielhaft anhand der Erwerbungen französischer Bilder in Deutschland seit drei Jahrhunderten studiert werden.

Für Verbesserungen und Vorschläge sind wir dankbar. Wir bitten Sie, das hier beigegebene Formular auszufüllen.

Das Projekt wurde unter der Leitung von Pierre Rosenberg und David Mandrella verwirklicht.

Die Kunst- und Ausstellungshalle Bonn und die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München haben die Datenbank grosszügig untersützt und sind massgeblich an der Realisierung des Projektes beteiligt. Ihnen sowie allen deutschen Museen gilt unser Dank.